Erweiterter Unterhaltsvorschuss rückwirkend zum 1. Juli in Kraft gesetzt

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat auf seiner Internetseite wichtige Informationen zum erweiterten Unterhaltsvorschuss veröffentlicht. Alleinerziehende, die bis spätestens 30. September 2017 einen Antrag auf Unterhaltsvorschuss stellen, können ihre Ansprüche rückwirkend zum 1.Juli geltend machen.

Wichtigste Neuerungen: Die Befristung für den Unterhaltsvorschuss auf 72 Monate entfällt. Alleinerziehende, die vom anderen Elternteil gar keinen oder nur unregelmäßigen Unterhalt erhalten, können auch für Kinder Unterhaltsvorschuss beantragen, die das 12. Lebensjahr vollendet haben.

 

Alle wesentlichen Informationen zu Anspruchsvoraussetzungen und den wichtigsten Neuregelungen, hat das Ministerium übersichtlich unter den nachfolgenden Links zusammengefasst.

Das Ministerium hat zudem eine Publikation herausgebracht, die unter dem folgenden Link kostenlos bestellt werden kann.

 

Bestellung des Ratgebers zum Unterhaltsvorschuss


Neue Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen

Am 07.04.2017 hat das Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz die neuen Pfändungsfreigrenzen bekanntgegeben.

Ab dem 01.07.2017 gelten die neuen Pfändungsfreigrenzen nach §850c ZPO. Durch die Kopplung an den steuerlichen Grundfreibetrag, erhöht sich der unpfändbare Grundbetrag auf 1133,80 (bisher: 1.073,88 Euro).

 

Die Pfändungsfreigrenzen sollen Schuldnern ermöglichen, auch bei einer Pfändung ihres Arbeitseinkommens über das Existenzminimum zu verfügen. Insbesondere, um ihren gesetzlichen Unterhaltspflichten nachkommen zu können.

 

Auf diese Weise wird vermieden, dass Schuldner aufgrund von Pfändungsmaßnahmen auf Sozialleistungen angewiesen sind, wodurch letztlich die Allgemeinheit für private Schulden aufkommen müsste. Um Gläubigerinteressen zu wahren und die Realisierung titulierter Forderungen zu erleichtern, wird der Pfändungsschutz freilich relativ strikt begrenzt.

 

Umfassende Informationen dazu, finden Sie in der Broschüre des Ministeriums zu den nun gültigen Pfändungsfreibeträgen.

Download
Aktuellste Pfändungsfreigrenzen
Das BMJV stellt Informationen zu den seit 01.07.2017 gültigen Pfändungsfreigrenzen als PDF zur Verfügung. Diese können Sie auch unter dem unten verlinkten Download-Button erreichen.
Pfaendungsfreigrenzen2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 764.3 KB